Cookies auf unserer Seite.

Akzeptieren

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Sitemap

Sitemap

Belohnen Sie Ihre Mitarbeiter/innen mit diesem Steuerzuckerl

§3Z15-Vorsorge

Belohnen Sie Ihre Mitarbeiter/innen mit diesem Steuerzuckerl

Eine Zukunftssicherung im Sinne des § 3 (1)Zif 15 lit a EStG bietet den perfekten Einstieg in die betriebliche Altersvorsorge. Bis zu 300 Euro pro Jahr und Mitarbeiter können Sie über Ihr Unternehmen dafür steuer- und lohnnebenkostenfrei als Betriebsaufwand geltend machen.

Der Arbeitgeber kann für seine Arbeitnehmer diese Ausgaben in folgenden Vorsorgemaßnahmen tun:

  • Lebens-/Pensionsversicherung
  • Krankenversicherung
  • Ablebensversicherung
  • Unfallversicherung

 

Alle Mitarbeiter können die Vorsorge abschließen. Auch für nicht wesentliche beteiligte Geschäftsführer sowie angestellte Familienmitglieder kann auf diese Weise eine vorteilhafte Zusatzvorsorge aus dem Betriebsmitteln finanziert werden.  Unternehmer und Mitarbeiter genießen Sicherheit durch die Veranlagung in eine Lebensversicherung und sparen gleichzeitig auch noch Steuern.

Folgende Modelle können genutzt werden

Zukunftssicherung als freiwillige Sozialleistung (arbeitgeberfinanziert)

Wenn das Unternehmen seinen Mitarbeitern die Zukunftssicherung gemäß § 3 (1) 15a EStG als freiwillige Sozialleistung anbietet, kann die Firma pro Mitarbeiter maximal 300,-- pro Jahr völlig steuerfrei und ohne Lohnnebenkosten investieren. Die Mitarbeiter können jederzeit auch selbst zusätzlich weitere Privatbeiträge einzahlen.

Die Auszahlung der Zukunftssicherung erfolgt an den Mitarbeiter. Durch den Steuervorteil erhalten die Mitarbeiter einen wesentlich höheren Ertrag als bei einer privaten Vorsorge.

Zukunftssicherung als Bezugsumwandlung (arbeitnehmerfinanziert)

Der Gesetzgeber erteilt die Möglichkeit, dass monatlich bis zu 25,-- Euro des Mitarbeitergehalts steuerfrei bleiben, wenn das Unternehmen diesen Betrag direkt in eine Zukunftssicherung für den Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin einzahlt. Der Mitarbeiter schließt mit dem Unternehmen eine Umwandlungsvereinbarung ab. Die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer spart sich damit die Lohnsteuer.

Das Unternehmen verringert gleichzeitig seine Lohnnebenkosten. Die Sozialversicherung bleibt bei der Zukunftssicherung als Bezugsumwandlung aufrecht. Die Auszahlung der Leistung aus dem Vertrag erfolgt direkt an den Mitarbeiter. Auch hier ergibt sich ein Mehrertrag, als das bei einer aus versteuertem Einkommen finanzierten Pensionsvorsorge der Fall wäre.

 

§3Z15-Vorsorge

Bis zu 300 Euro pro Jahr und Mitarbeiter können Sie über Ihr Unternehmen dafür steuer- und lohnnebenkostenfrei als Betriebsaufwand geltend machen.

Die Vorteile als Mitarbeiter

  • Die Mitarbeiter sind sofort versichert
  • Ergänzung zur gesetzlichen Pension um den Lebensstandard im höheren Alter zu erhalten
  • Eine Gehaltserhöhung, für die weder Einkommensteuer noch Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen sind
  • Mitarbeiter können bei Verlassen des Unternehmens die Vorsorge mitnehmen und privat weiterführen
  • Durch die "Veranlagung vor Steuern" stehen mehr Gelder zum Ansparen zur Verfügung.

Die Vorteile als Unternehmer

  • Attraktive Gehaltserhöhung ohne zusätzlichenLohnnebenkosten
  • Versicherungsprämien sind Betriebsausgaben und vermindern den steuerpflichtigen Gewinn
  • Bindung der guten Mitarbeiter/innen an Ihr Unternehmen mit einer Treueprämie
  • Sie zahlen nur, solange der/die Mitarbeiter/in im Unternehmen beschäftigt ist
  • Sinnvolle und verantwortungsbewusste Sozialleistung für Ihre Mitarbeiter/innen
zurück

TOP